So schützt man Objekte im Wald automatisch vor Feuer

Regenwasser wird unter dem Garten gespeichert und für den Schutz von Gebäuden im Brandfall genutzt
Regenwasserspeicher können in jeder beliebigen Größe unter Gärten aber auch unter Einfahrten und Straßen - auch schwer belastbar - errichtet werden.

Die nun fast schon jährlichen Brände in Kalifornien wo hunderte sauteurer Villen abgebrannt sind zeigen wie wichtig ein automatisierter Brandschutz wäre. Die Herrschaften haben sich dort alle auf das Wasser im Swimming-pool verlassen - doch dann gab es weder Strom noch jemanden der damit gelöscht hätte. Und selbst wenn - das Wasser hätte beim Löschen evt. die Mauern übrig gelassen - drinnen wäre alles verbrannt oder vom Wasser zerstört. Was dabei wirklich helfen könnte ist die präventive Beregnung von Dach und Wänden während die Feuerwale wütet. Dazu sind einerseite große Wassermengen nötig - weit mehr als im Pool Platz hat - und anderseits in einer der Kammern unter der Grünfläche ein Notstrom-Aggregat und ein Leitungssystem (unterirdisch) zu Wasserwerfern die rund um die Gebäude ausfahren und Dach und Fassaden beregnen. So haben Funken keine Chance, Objekte in Brand zu setzen.
Der Bau ist einfach: zuerst wird eine Baugrube mit rechtwinkeligen Ecken ausgehoben, die bodenplatte und die seitlichen wände betoniert und drinnen Rohre in einer Matrix von 100 x 100 cm aufgestellt. Darüber kommen die Atlantis Elemente. Die Rohre werden mit Beton befüllt und dienen als tragende säulen. Die Atlantis Elemente werden mit Bewehrungseisen belegt und auch als Betonplatte ausgeführt. Die Baugrube wird dabei in mind. 2 oder 3 Abteilungen unterteilt: eine große fürs Wasser, eine für die Technik (Stromerzeuger, Pumpen) und eine für den Überlauf und mit Zugang fürs Service.

Eigener Wasserspeicher

Das Regenwasser wird von den Dächern und von den versiegelten Böden Terassen, Zufahrt etc) gesammelt und über ein Filter in den Speicher geleitet. Das Wasser kann im Sommer auch für die Beregnung der Grünflächen genutzt werden.
Die Sommer werden immer wärmer. So kann der Garten bei Wasserrationierung  grün gehalten werden.

Stromerzeuger (Symbolfoto)

Der Stromerzeuger kommt neben dem Wasserspeicher in den Technikraum - evt. mit Zusatztank. Daneben stehen die Pumpen die das Wasser zu den Wasserwerfern transportieren die dann Dächer und Fassaden aber auch Sträucher neben dem Haus nass halten.
Das System kann auch automatisiert werden uns sich selbst aktivieren.

Wasserwerfer (Symbolfoto)

Solche Wasserwerfer, die auch versenkt sein können und erst bei Bedarf ausfahren, verteilen das Wasser auf den Dächern und an den Fassaden. Weil nasse Dächer können nicht vom Funkenflug entzündet werden. Die Wasserwerfer arbeiten automatisch als Sektorenregner und werden so angeordnet dass die gesamte Oberfläche nass ist.